Börsen

Altsbit-Hack zeigt, dass Krypto-Börsen im Jahr 2020 weiterhin anfällig sind

Durch die Zentralisierung der meisten Kryptowährungsbörsen werden die Anreize für den Besitz einer dezentralen Kryptowährung tendenziell zunichte gemacht.

Vom berüchtigten Mt.Gox- Vorfall bis hin zu kürzlich durchgeführten Exchange-Hacks und Sicherheitsverletzungen scheint der Austausch von Kryptowährungen ziemlich anfällig zu sein

Während viele Börsen die Hauptlast der groben Aufsicht tragen, die zu Sicherheitsverletzungen führt, haben andere Börsen diese Schwierigkeiten, mit immer raffinierteren Angriffen von Cyberkriminellen Schritt zu halten.

Obwohl 2019 eine Verbesserung für Krypto-Börsen darstellte, hatten viele immer noch Probleme, Sicherheitslücken zu schließen, was einem Verlust von rund 283 Millionen US-Dollar im vergangenen Jahr entsprach. Es scheint nun, dass 2020 nicht anders ist. Altsbit , eine relativ neue Börse mit Sitz in Italien, hat berichtet, dass die Börse gestern Abend gehackt wurde, was dazu führte, dass fast alle in Bitcoin und Ethereum verwalteten Kryptowährungsfonds gestohlen wurden. Der Austausch informierte die Community jedoch darüber, dass ein Teil der Gelder in kalten Geldbörsen sicher ist.

Die Antworten auf die Ankündigung von Altsbit gingen zügig vonstatten. Das Gründungsmitglied der Bitcoin Foundation und der Bitcoin-Anwalt Charlie Shrem antworteten mit einer ironischen Antwort auf die Behauptung von Altbit, dass einige Gelder sicher seien.

Diese Entwicklung unterstreicht einmal mehr, dass die meisten Börsen unabhängig von Größe und Umfang dank ihrer unwiderruflichen Zentralisierung weiterhin äußerst lukrative Ziele sind. Der neueste Hack befasst sich auch mit der Frage, ob heiße Brieftaschen in einer Umgebung, in der Cyberkriminelle bekanntermaßen verstärkt gegen die ausgefeiltesten Sicherheitsmaßnahmen verstoßen, als sicher eingestuft werden sollten.

Der Chainalysis- Bericht zum Krypto-Verbrechensstatus 2020 hob hervor, dass die Anzahl der bei Tausch-Hacks gestohlenen Beträge im Jahr 2019 erheblich zurückging, die Anzahl der Hacks jedoch erheblich anstieg.

Bitcoin

Die Verwundbarkeit von Hot Wallets in vielen dieser Fälle war ebenso ein auffälliges Merkmal der Hacks von 2019 wie im jüngsten Fall von Altsbit

Im Hinblick auf die bemerkenswertesten Exchange-Hacks des Jahres 2019, einschließlich der von CoinBene, Upbit, Binance , Bitrue usw., nutzten Hacker Sicherheitslücken aus, die sie schließlich zu entsprechenden Hot Wallets führten.

2019 wurden eine Vielzahl von Krypto-Börsen angegriffen, und 2020 könnte ein ähnlicher Weg beschritten werden. Die Einführung und das Vertrauen in Kryptowährungen werden immens verloren gehen, wenn die Muster von 2019 weiterhin auftauchen. Während wirklich dezentrale Krypto-Börsen eine Lösung bieten können, wirkt sich die Vertrauenslosigkeit auf viele potenzielle Investoren aus.

Ob Altsbit sich selbst wiederbeleben und erhalten kann, wird nur die Zeit zeigen. Es stellt sich auch die Frage, ob die Zukunft des Kryptowährungsaustauschs auf ein wirklich dezentrales Modell übergehen wird.

Altsbits Ankündigung sah eine weitere interessante Antwort von Block DX, einer dezentralen Vermittlungsstelle,